Skip to main content


 

Tomaten-Urenkel


Es ist schon fast Mitte Februar und damit langsam mal Zeit, die Tomaten für die neue Saison auf dem Balkon zu säen. Das werden die Urenkel der Tomaten sein, die ich damals von den Stadtgärtnern gekauft habe.

Dazu hab ich auch wieder Rucola gesät — das Zeug wächst wie Hölle. Und mal sehen, was mir noch einfällt. Ein wenig Platz ist noch auf dem Balkon. Image/photo
Eierschalenkartons als Pflanzschalen für die Tomaten und den Rucola.
Der Beitrag Tomaten-Urenkel erschien zuerst auf Würzblog.

Image/photo


 

Land’s End in Würzburg


Manchmal, wenn ich alleine sein und und meinen Gedanken nachhängen will, gehe ich zu Land’s End in Würzburg. Zumindest heißt der Ort so in meinem Kopf. Andere — oder eigentlich alle außer mir– nennen ihn das Ende der Hafenmole am Alten Hafen.

Um da hin zu gelangen, muss man einen halben Kilometer über bemooste und sehr krumme Steine laufen, sich an zwei Brückenpfeilern vorbeikuscheln, an einem Papagei und einer schönen Metallfrau vorbei. Und dann steht man am Ende des Alten Hafens und hat nur noch den Main vor sich.

Am vergangenen Donnerstag war ich auch wieder dort. Etwa zu der Zeit, als ein Tornado durch Kürnach zog — das Wetter wurde also auch in Würzburg nicht besonders gut. Dunkle Wolken zogen auf, Regen prasselte herunter — aber irgendwie hatte es da draußen was.
Wackliger WegTrockener Papagei an der Hafenmole am Alten Hafen in Würzburg.Noch in weiter Ferne: “Belladonna” von Herbert Mehler.Der Himmel zieht zu.Am Ende der Hafenmole: Land’s End.Der Sturm zieht über Belladonna.Kurz wurde es mal richtig düster.Papagei im Regen.
Der Beitrag Land’s End in Würzburg erschien zuerst auf Würzblog.

Image/photo


 

Hellcows bestes Stück


Gestern beim Bloggertreffen hat uns Hellcow sein neuestes Machwerk auf Youtube angepriesen, das just zu dieser Stunde online ging. “Das Beste, das es je gab”, wie er bescheiden zugab. Und das soll euch nicht vorenthalten werden, der Youtube-Kanal darf auch gerne abonniert werden. Image/photo

Danke an Moddadodde, Folker und Birgit (gute Besserung), Aloha Dan, Danni, Ralf, Rööö, den Vogel, sonstigen Tischgästen und eben Hellcow für den schönen und sehr lustigen Abend.



Und für mich selbst habe ich die Kaiserschmarrn-Folge angeschaut, die ich anscheinend verpasst habe. Rosinen nicht in Rum eingelegt …. Hellcow, bitte! Image/photo



Der Beitrag Hellcows bestes Stück erschien zuerst auf Würzblog.

Image/photo


 

Bangkok-Tipps von Flocu


Wer ein bisschen die Würzburger Bloggerwelt kennt oder schon sehr lange Zeit das Würzblog liest, wird vielleicht Florian “Flocu” Blümm kennen oder von ihm gelesen haben.

Flocu war in “der guten alten Zeit” , als er noch Informatik studiert hat, öfter mal bei den Bloggertreffen, bis er dann 2011 Würzburg verlassen hat. Eigentlich hat er Deutschland verlassen und zieht seit dem mit seinem Flocblog als Reiseblogger durch die ganze Welt.

Ja, an dieser Stelle darf Neid aufkommen. Aber nur ein wenig, denn niemand wird daran gehindert, das gleiche zu machen. Image/photo

Jetzt hat Flocu mit einem weiterem Reiseblogger ein eBook mit 555 Tipps für Bangkok herausgegeben (hoffentlich hat die auch jemand nachgezählt Image/photo ). Wenn man in sein Blog schaut, erkennt man schnell, dass die thailändische Hauptstadt Flocu nicht fremd ist. Tipps bekommt man da auch so schon genug, aber im eBook sind die jetzt noch gebündelt und durch die seines Kollegen ergänzt.

Das eBook gibt es unter www.tipps-bangkok.de als Download. Regulär kostet es 16, 90 Euro, bis Freitag, 10. März 2017, gilt der Einführungspreis von 14 Euro.

Das ist übrigens keine beauftragte Werbung. Ich habe Flocu leider seid Jahren nicht mehr gesehen oder gesprochen, er weiß gar nicht, dass ich über sein eBook schreibe. Image/photo

Aber wenn du das liest, Flocu: Melde dich, wenn du wieder mal in Deutschland bist! Image/photo

Der Beitrag Bangkok-Tipps von Flocu erschien zuerst auf Würzblog.

Image/photo


 

Grombira – 1001 rockige Weltraumbasare


In den vergangenen Wochen und Monaten haben sich bei mir einige neue Dinge aus dem musikalischen Universum Würzburgs angesammelt. Fangen wir doch mal an, das abzuarbeiten.

Die Band mit dem kartoffellastigen Namen Grombira gibt es schon ein paar Jahre. Aber jetzt haben die Musiker aus dem Raum Würzburg ihr erstes Album herausgebracht.

Grombira wirft mal ganz frech Jazz und Psychedelic-Rock — genauer gesagt Space Rock — mit Schlagzeug und Bass mit orientalischen Melodien und Instrumenten zusammen.

Oriental Space Rock also. Das mag sich auf den ersten Blick schräg lesen, aber wenn ich ehrlich bin — das klingt auch schräg. Im besten Sinne allerdings. Die Fusion der unterschiedlichen Musiktraditionen gelingt erstaunlich gut und schafft sehr interessante Musik. Sheyk rAleph zupft unter anderem an der E-Sitar und E-Saz und darf singen, Fredh Al Fezér treibt die Stücke wuchtig und rhythmisch mit dem Schlagzeug voran und Tommi Tarek hält das Ganze mit seinem Bassspiel atmosphärisch dicht zusammen. Als würde eine Rockband sich gut gelaunt auf einem orientalischen Basar austoben.
Grombira sind Fredh Al Fezér, sheyk rAleph und Tommi Tarek aka Manfred Feser-Lampe, Ralph Nebl und Tommi Neubauer.
Im Grunde ist das Album ein Instrumentalalbum. Gesangsparts sind kaum zu finden und auch nur sehr kurz. Und, auch wenn ich es noch nicht ausprobiert habe, klingt es absolut tanzbar.

Getanzt wird auch auf der Release Party des Albums am 25. März 2017 ab 20 Uhr im Blauen Adler. Ich denke, live wird Grombira nochmal interessanter, die Musik lädt ja zum Improvisieren ein.

Eine weitere Gelegenheit, Grombira live zu hören, ist auf dem Umsonst & Draussen-Festival in Würzburg. Da spielen die Drei am Samstag, 17. Juni 2017, um 20 Uhr im KulturZirkusZelt.

Die CD kann man sich online bestellen oder, wenn es einen ins idylische Darstadt bei Ochsenfurt veschlägt, in Tommis Musik Butik gekauft werden kann.

Oder einfach Radio Würzblog hörenImage/photo

Der Beitrag Grombira – 1001 rockige Weltraumbasare erschien zuerst auf Würzblog.

Image/photo


 

Die Hölle gefriert – Bloggertreffen verschoben


Habt ihr nicht aus das Gefühl, die Welt dreht durch, nichts ist wie es war und alles ist anders? Da dachte ich mir: Da mache ich doch mit! Image/photo

Eigentlich wäre am 3.3. wieder Bloggertreffen in Würzburg. Nun ist an diesem Tag aber eine private Feier, die mir sehr wichtig ist. Ich dachte, ich bekomme beide Termine noch unter einen Hut, aber das erwies sich jetzt als unmöglich. Aber muss ich das Bloggertreffen ausnahmsweise von diesem Pasch-Tag schubsen und auf den Mittwoch, 8. März, verschieben. Ich hoffe sehr, das bleibt die absolute Ausnahme und wir können uns dann wieder am 6.6., 9.9. und 12.12. sehen. Image/photo

Also: Die Würzburger Blogger treffen sich am 8.3. ab 18.30 Uhr im Gehrings in der Neubaustraße. Eingeladen sind wie immer alle in und um Würzburg, die ein Blog haben. So einfach ist das. Um was es in dem Blog geht oder wie viele Leser es hat ist völlig unerheblich. Bloggen ist das, was zählt. Wir setzen uns einfach gemütlich zusammen, quatschen über dies und das — gerne auch über unsere Blogs Image/photo –, trinken was und machen uns einfach einen schönen Abend. Auch das ist so einfach.

Wie immer kann, wer will, sein Kommen oder Fernbleiben in der Kommentaren ankündigen.

Es kommenEs kommen vielleicht

Es kommen nicht

Der Beitrag Die Hölle gefriert – Bloggertreffen verschoben erschien zuerst auf Würzblog.

Image/photo


 

Feini Designi


Am Samstag bin ich mal hoch auf den Berg, um die Werke der jungen Gestalter aus dem vergangenen Semesters anzuschauen.

Trotz schönstem Sonnenschein war bei der Semesterausstellung in der Fachhochschule am Sanderheinrichsleitenweg richtig was los. Und es gab wie immer viel zu gucken. Illustrationen, Fotografien, Multimedia-Installationen, Plakate, Filme und Zeuch. Ich erfreue mich immer wieder an der Kreativität der Studenten und bekomme Lust, auch mal wieder mehr gestalterisch zu arbeiten.

Wer der Bergwerk, die Semesterausstellung verpasst hat, keine Sorge: Nach dem Semester ist vor dem nächsten Semester. Image/photo
Illustrationen.Ein Trump-Film darf nicht fehlen.Multimediale Infografik über Gewalt.Zeuch.Grafik.Virtuelles und reeles Radeln.
Der Beitrag Feini Designi erschien zuerst auf Würzblog.

Image/photo


 

The Only One – Lilly Among Clouds


Lilly “Among Clouds” — ich weiß gar nicht, ob sie aktuell überhaupt noch in Würzburg wohnt — hat vor einer Woche ihr zweites(?) Video veröffentlicht. Immer wieder schön von ihr zu hören und zu sehen.

Läuft natürlich auch im Radio Würzblog.



Der Beitrag The Only One – Lilly Among Clouds erschien zuerst auf Würzblog.

Image/photo


 

Rock’n Rollis im Podcast


Vorbildlich hat der neue Ein-Podcast-pro-Monat der Würzmischung bisher funktioniert — zumindest im Januar.
Plaudertäschchen Gerd Herold vom VdR Würzburg.
Alex und ich waren beim Rollstuhlbasketball in Kürnach und haben mit Gerd geplauscht. Heraus kam ein schöner Podcast über — logischerweise — Rollstuhlbasketball, Monoski, Sporthallen in Würzburg und vielen anderen Kram.

Hier ist sie zum Anhören — die Würzmischung #101/Rollstuhlbasketballer und Fußgänger.

Der Beitrag Rock’n Rollis im Podcast erschien zuerst auf Würzblog.

Image/photo


 

Verlassenes Raucherparadies


Ich bin Raucher. Das ist nichts, worauf ich stolz bin. Und dass man zum Rauchen seit einigen Jahren vor die Tür von Kneipen und Restaurants muss, stört mich auch nicht.
Auch wenn die Front geöffnet ist — ein Dach über dem Kopf machen im Martinz auch im Winter das Rauchen draußen erträglich.
Aber natürlich finde ich es gerade bei dieser Saukälte mal recht angenehm, wenn ich mich meinem Laster hingeben kann, ohne dass mit die Finger anfrieren.
So bin ich vor ein paar Wochen mal zufällig in den Wintergarten des Martinz gestolpert. Die haben da ganz guten Wein — und bei Bedarf auch ein paar Heizstrahler. Und da darf man rauchen. Irre warm ist es bei minus zehn Grad Außentemperatur in Würzburg da auch nicht, aber doch so erträglich, dass man doch ein bis zwei Stunden enspannt dort mit Jacke sitzen, trinken und qualmen kann.

Nun sollte das doch ein Paradies für Raucher in der Winterzeit sein. Aber ich war seit dem ein paarmal Abends zu bester Uhrzeit drin bzw. draußen im Wintergarten — und fast jedesmal waren alle anderen Tische leer. Auch leer von Nichtrauchern.

So ganz verstehe ich das nicht. Weiß niemand der Raucherfraktion, dass man im Wintergarten des Martinz rauchen kann? Oder weiß ich etwas über diesen Ort nicht? Was läuft da schief?

Der Beitrag Verlassenes Raucherparadies erschien zuerst auf Würzblog.

Image/photo


 

Playday #14 beim Rollibasketball


Am Samstag, 28. Januar 2017, spielen die Rolling Chocolate Heidelberg gegen die Sabres Ulm 2 gegen die Würzburger Rollstuhlbasketballer, der Verein der Rollstuhlfahrer und ihrer Freunde e.V. Ich gebe zu — irgendwie müssen die Würzbuger noch an einem coolen und fetzigen Mannschaftsnamen arbeiten.

Wie auch immer, die drei Mannschaften der Oberliga Süd im Rollstuhlbasketball treten am 14. Spieltag in der Höllberghalle in Kürnach gegeneinander an. Wer noch nie an so einem Spieltag war — sehr familiär, Steh- und Sitzplätze gibt es immer genug (das muss geändert werden), Kaffee, Kuchen und andere Leckereien werden sehr günstig verkauft, der Eintritt ist glaube ich frei (oder so extrem günstig, dass ich mich gar nicht mehr erinnern kann). Und sportlich ist natürlich auch was geboten, auch für mich als Fußgänger.



Der Beitrag Playday #14 beim Rollibasketball erschien zuerst auf Würzblog.

Image/photo


 

Testtanzen bei Kudo Soul


Uff, harte Wochen hinter mir. Aber endlich mal wieder ein freies Wochenende vor mir. Wobei — so frei wird es nicht sein. Aber immerhin angefüllt mit angenehmen Dingen für mich in Würzburg.

Zum Beispiel will ich am Samstag endlich mal zu Kudo Soul in den Standard-Keller. Angeblich ist das ein illegitimer, über drei Ecken verwandter und jüngerer Ableger der Disco Fantastique. Von mehreren Seiten wurde mit die Veranstaltungsreihe schon ans Herz gelegt: “Cooler Funk und Soul und so ein Kram, das gefällt dir bestimmt”. Da will ich gar nicht widersprechen — ich will es aber lieber selbst erleben. Und an diesen Wochenende könnte ich Kudo Soul endlich mal eine Chance geben.

Darum, wenn nichts Dramatisches in der letzten Minute dazwischen kommt, bin ich am Samstagnacht, 28. Januar 2017, im Standard zu finden. Tanzen oder Cuba-Trinken. Vermutlich beides gleichzeitig.




Der Beitrag Testtanzen bei Kudo Soul erschien zuerst auf Würzblog.

Image/photo


 

Knöchli mit Eis


In der Zeit der Feiertage war für mich wenig Zeit zum Feiern — eine ganz fiese Grippe hat mich niedergerungen und lässt mich auch nur langsam aus ihren eitrigen Klauen. Weihnachten, Geburtstag und Silvester hab ich überwiegend im Bett verbracht, an etwas anderes war gar nicht zu denken.

Heute ging es dann endlich mal wieder raus. Grau war der Neujahrstag, aber trotzdem fand ich die wenigen Momente an der frischen Luft — ich musste arbeiten — recht schön- Würzburg war in trockener Kälte eingefroren, alle Ästchen, Blättchen und Blütchen mit feinen Eisfransen bedeckt.
Eisfransen
Heiß wurde es aber am Abend beim klassisch fränkischen Sauerkraut-damit-das-Geld-nicht-ausgeht-Essen. Diesmal gab es dazu Knöchli und — sehr unfränkisch — Süßkartoffelbrei. Scheiß aufs Geld — es war einfach lecker! Image/photo
Knöchli mit Sauerkraut und Süßkartoffelbrei
Ein gutes, friedliches und gesundes Jahr 2017 euch allen. Erfreut euch an allen großen, aber vor allem an den vielen, vielen kleinen Dingen — das Universum ist ein Wunder voller Wunder.

Der Beitrag Knöchli mit Eis erschien zuerst auf Würzblog.

Image/photo


 

TanzMarie macht Groovy Xmas Party im Chambinzky


Die Tage sind gerade dunkel, düster und traurig, in jeder Hinsicht. Grund mehr, zu feiern, zu tanzen und sich lieb zu haben.

Auch an den Feiertagen. In einem gewissen Alter sind die Weihnachtstage eine gute Gelegenheit, abends mal wieder auf den Putz zu hauen. Die Kinder sind groß genug und wollen nach dem Familienkram am Tag am Abend lieber zocken. Oder man hat gar keinen Nachwuchs, dann geht es einem wie den Kindern.

Eine schöne Möglichkeit, den ersten Weihnachtsfeierabend am 25. Dezember 2016 zu verbringen, ist die Tanzmarie “Groovy Xmas Party” ab 21 Uhr im Chambinzky. Nette Beats und Grooves habe ich immer bei der Tanzmarie erleben dürfen, mal was anderes als das übliche Beste aus den 70ern, 80ern und 90ern. Oder wie es die Tanzmarie sagt:
“Und, wenn die DJs, weitab gängiger Ü-Tanzmucke, geheime Kostbarkeiten, frische Sounds und nicht ganz alltägliche Grooves aus den Weiten ihres Sounduniversums hervorkramen.
Denn dann erwarten Euch, von 60’ Soul & Funk über Indie und Balkan zu Elektro, extrem tanzbare Beats.”
Die Tanzmarie ist keine Veranstaltung ausdrücklich für Ältere und damit weit weg von betreuten Tanzen beim Midlife Club. Aber als da war, pendelte das Alter meiner Mittänzer so etwa zehn Jahre über und unter mir — zwischen 30 und 50 also, aber auch mit einigen Ausreißern in beiden Richtungen. Wohlfühlzone für mich also! Image/photo

Der Beitrag TanzMarie macht Groovy Xmas Party im Chambinzky erschien zuerst auf Würzblog.

Image/photo


 

Santa Funk macht wieder Disco Fantastique


Ich dachte vor ein paar Wochen schon, dass es in diesem Jahr Funkstille in der Adventszeit sein würde. Aber alles wurde gut: Es wird wieder eine Weihnachtsausgabe der altehrwürdigen Disco Fantastique geben.

Und zwar dort, wo sie hingehört — in den Keller des Standards. Pierre Lavendel wird mit Laurent Lumiere wieder aus seiner unerschöpflichen Plattenkiste weihnachtliche Funk-, Soul- und Boogaloo-Songs kramen. Ich staune immer aufs Neue: Wo treibt der nur die ganzen groovigen Weihnachtslieder auf?

Am Samstag, 17. Dezember 2016, ist es also wieder so weit. Im Standard-Keller wird ab 22 Uhr bis spät in die Nacht getanzt, geschwitzt, Cuba Libre getrunken — die traditionsreiche und immer wieder weihnachtswundervolle Disco Fantastique ist wieder in Würzburg.

Der Beitrag Santa Funk macht wieder Disco Fantastique erschien zuerst auf Würzblog.

Image/photo


 

Nachgebloggt: WüMi #100 mit dem Werbesoziopodblogger


In den vergangenen Wochen hatte ich kaum Zeit für irgendwas anderes außer Arbeit. Das heißt aber nicht, dass in den winzigen Lücken der wundervollen Freizeit gar nichts passiert wären.
Das Gastgeschenk “Wie ich wurde, wer ich bin, und was wir einmal sein werden –
Streifzüge durch den Garten der Philosophie” von Patrick Breitenbach und Nils Köbel.
Da wäre zum Beispiel die Episode der Würzmischung mit der Nummer 100. Endlich haben Alex und ich mal Zeit gefunden, unseren Podcast in den dreistelligen Bereich zu schubsen.

Als Gast hatten wir Patrick Breitenbach vor dem Mikro dabei. Den Würzburger könnte man noch vom Werbeblogger kennen, das vor einigen Jahren eines der erfolgreichsten Blog in Deutschland war. Und aktuell kennt man Patrick auch als Hälfte des Soziopods, einem Podcast, der schon den Grimme-Online-Award bekommen hat. Hoher Besuch also, mit dem wir einfach nett geplaudert haben.

Die Würzmischung #100 / Jubiläum mit Patrick Breitenbach könnt ihr euch im Blog anhören oder — noch besser — den Feed in euren Podcast-Clients abonnieren.

Der Beitrag Nachgebloggt: WüMi #100 mit dem Werbesoziopodblogger erschien zuerst auf Würzblog.

Image/photo


 

Das 12. Adventsbloggertrefen am 12.12.


Alle Jahre … ihr wisst schon. Ja, der 12.12. ist bald wieder da, das magische Datum für das adventliche Treffen der Würzburger Blogger. Wie immer erst auf einen Glühwein/Kinderpunsch/eine andere Flüssigkeit auf dem Weihnachtsmarkt, danach geht es zum Aufwärmen und Absacken ins Gehrings in die Neubaustraße.

Treffpunkt und Treffuhrzeit? Ab 18.30 Uhr am Unteren Markt vor dem Stand mit den italienischen Wurstwaren (ich hoffe, der ist da, wo er in jedem Jahr ist), auf dem Platz, wo auch der Feuerzangenbowlenstand ist (dito). Und so ab 20 Uhr können wir dann ins Gehrings umziehen (wem es zu kalt ist auch schon vorher).

Eingeladen sind all die, die in und um Würzburg bloggen, egal über was auch immer. Und natürlich auch die Blogleser, welche auch immer. Wer Adventsgedichte aufsagen oder Weihnachtslieder singen will, der darf das auch machen. Image/photo

Wer will, kann hier im Blog sein Kommen oder Fernbleiben zum Bloggertreffen ankündigen. Spontanität ist wie immer aber erlaubt. Image/photo Ach ja: Bei Facebook gibt es auch eine Veranstaltung dazu.

Es kommenEs kommen vielleicht

Es kommen nicht

Der Beitrag Das 12. Adventsbloggertrefen am 12.12. erschien zuerst auf Würzblog.

Image/photo


 

Ein Spaziergang im Herbst, nur so


Gestern hab ich das schöne Wetter genutzt und bin ein wenig in Veitshöchheim am Main und über die Brücke nach Margetshöchheim geschlendert, bis es die Herbstsonne nicht mehr ins Maintal schaffte.
Abendsonne, Main und ICE.Herbst und Misteln.Schwan im Main bei Veitshöchheim.Statt Magniolen aus Stahl gibt es in Margetshöchheim Rosen aus Silberband.Blick von Veitshöchheim auf Margetshöchheim.
Der Beitrag Ein Spaziergang im Herbst, nur so erschien zuerst auf Würzblog.

Image/photo


 

Hope im Dornheim


Hope – Cell
Die Band Hope, einer der musikalischen Exportschlager Würzburgs, zieht es mal wieder in die alte Heimat. Am Samstag spielen die Wahl-Berliner in der Waldschänke Dornheim, dem ehemaligen Talaveraschlösschen.

Uhrzeit? Laut dem Facebook-Event von 20.30 Uhr bis 0 Uhr, aber irgendwie zweifle ich daran, dass Christines wundervolle Stimme dreieinhalb Stunden durchhält. Aber vielleicht täusche ich mich. Eintrittspreis? Ebenfalls unbestimmt, Hope “spielt für den Hut”, da sollte man sich aber nicht lumpen lassen.



Der Beitrag Hope im Dornheim erschien zuerst auf Würzblog.

Image/photo


 

Nacht über Sanhattan


So, nach ein paar wirren Tagen nun wieder zurück zum Blog.
Der SANhattan, SANddorn in der SANderau.
Am vergangenen Samstag war ich mal wieder in der Kellerperle. Zur 1. Sanderauer Kulturnacht. Wohl das Gegenstück zu den Zellerauer Kulturtagen.

Zwar ist die Sanderau nicht das Hipster-Viertel wie die Zellerau, das Rentner- und Studentenviertel hat seit diesem Abend aber ein eigenes Getränk: den Sanhattan, ein Mix aus Sanddorn(likör?), Whiskey und was weiß ich noch. Den fanden nicht alle lecker, aber mir — als Sanderauer — hat er geschmeckt. Nach zwei Gläsern musste ich aber die Segel streichen, das Zeug hat es in sich.

Fünf Jahre Kellerperle wurde mit dieser Kulturnacht auch gefeiert. Nach schwierigen bürokratischen Anfängen ist das “offene, soziokulturelle, unkommerzielle und selbstverwaltete Kulturzentrum” unter der Stadtmensa ein fester Bestandteil der Kulturszene Würzburgs geworden, vielleicht sogar ein wenig der Nachfolger des AKW.

Der Job lässt mir viel zu wenig Zeit, die Kellerperle oft zu besuchen. Obwohl sie fast um die Ecke (oder um drei) von meiner Wohnung liegt. Aber wenn, dann war es immer sehr gemütlich und entspannt — und das mag ich.

Gut aufgelegt hat in der Nacht noch Rolande Garros — so hieß der körperlich sehr engagierte DJ angeblich. Hat einen ziemlich feinen Beat gemixt.



Und dann natürlich Hildegard von Binge Drinking, über deren Bandnamen ein älterer Mann vor der Kellerperlen-Tür fanatisch diskutiert — oder besser gesagt sich aufgeregt. Wie man eine Band nach “Komasaufen” nennen könne, wo doch Millionen von Menschen im Land an Alkoholismus erkrankt sind und dazu noch eine mittelalterliche Mystikerin missbrauchen, und das alles wegen eines billigen Wortwitzes? Das konnte der guten Mann einfach nicht verstehen, darum wollte er auch mit jedem Gast darüber reden.



Der Beitrag Nacht über Sanhattan erschien zuerst auf Würzblog.

Image/photo